Archiv für Januar 2009

Musikfarbe – Oder: Farbe macht Musik

Der Himmel über Münster ist tiefdunkel. Es ist schließlich nach Mitternacht. Wann genau es Nacht geworden ist, kann ich jedoch nicht sagen, denn finster war es schon den ganzen Tag lang. Wenn wir eine Dachgeschosswohnung hätten, könnte man im Moment immer noch den Regen hören, wie er auf die Ziegel herunterprasselt. Ich höre das brummen unseres Kühlschranks. Jetzt ist es still.

Die Bilder im Flur sind nicht still. Wenn man sie hören könnte, wären Fredis Werke ganz bestimmt nicht schüchtern und leise. Auch nicht schreiend, laut und aggressiv, sondern eher funky, energetisch, mit lebhaften Beats. Die Bilder machen Musik. Fröhlich, lebendig und extrovertiert. Anders als der Tag heute, der mich, kalt, nass und trist, nicht richtig erwachen lassen wollte. Die Collagen bilden den Kontrast zu jener grauen, tief hängenden Wolkendecke und schaffen es, mich aus meiner Lethargie zu befreien. Ich bin hellwach. Ich denke.

Ich denke, dass ich schon ein bisschen traurig sein werde, wenn die Bilder bald weiterziehen. Ich werde sie vermissen, besonders den Astronauten neben der Eingangstür, der mich an den frühen Kindheitswunsch erinnert, berufswegen durchs Weltall zu fliegen. Aber die Veränderungen bringen auch viel Gutes mit sich. Mit einer neuen Künstlerin werden sich die vier Wände weiterentwickeln. Bald werden neue Bilder, ganz anderer Art an ihnen hängen. Motive aus ungewohnten Blickwinkeln fotografiert, ermöglichen dem Betrachter gewohnte Dinge ganz neu zu entdecken. Fredis Kunst wird zur Zwischenmiete in eine neue Bleibe ziehen und dann einen anderen Flur erbunten lassen.

Hier freue ich mich auf neue Perspektiven, die Franzi für uns eingefangen hat. Ich bin gespannt auf ihre Musikfarbe.

Die Wände sind offen.

Alle Maßnahmen wurden in die Wege geleitet: Die Wände stehen, die Türen sind geöffnet.

Das soll heißen: Das Galerieprojekt Vier Wände startet offiziell. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, vorbeizukommen. Noch gilt das unglaubliche Eröffnungs-Angebot – unsere Ausstellung kann jeden Tag von 0-24 Uhr besucht werden. In der Bernhardstraße 5 weist ein dezentes Schild auf die Galerie im zweiten Stock hin. Klingeln und eintauchen in die farbenfrohen und sich überlappenden Farb- und Texturwelten der Bilder von Friederike Preu. Wer einen exklusiven Gang durch die Ausstellungshalle in Begleitung der Künstlerin wünscht, kann ein Rendez-Vous mit ihr und uns vereinbaren: Einfach auf diesen Post antworten oder an vier.waende@web.de schreiben!

Schöne Grüße aus Paris, es erhebt sich ein graues Wolkenmeer hinter den winzigen Schornsteinen.

Radio Q bei Vier Wände

Wer den großartigen Radio-Q-Beitrag über die Premiere von vier wände nicht gehört hat, der hole dies nun nach:

Vielen Dank an Dennis und Radio Q!

Erste Sonntagsvisite bei Vier Wände

Durch die Flurtür zog ein kalter Wind in unsere Diele. Es hatte zwischenzeitlich wenig Sinn, die Tür zu schließen, denn der Strom ankommender Gäste bahnte sich unaufhaltsam einen Weg in die Galerie. Es klingelte ständig. Auch Nachbarn statteten uns einen abendlichen Besuch ab: Aus einem der Zimmer drang derbe Rapmusik über das Laminat in das Treppenhaus und störte wohl vor 22 Uhr beim Fernsehen und im Anschluss bei der Findung eines wohltuenden Schlafs. Wir konnten die Musik nicht abstellen, niemanden rauswerfen. Die Ausstellung war voll im Gange, seit 19 Uhr pochte die Schlagader unserer Wohngemeinschaft.

Pulsierende Diele

Die Künstlerin, Friederike Preu, mischte sich mit beachtlicher Verspätung unter die vielen Gäste und begann sofort, sehr gelassen über die insgesamt 10 Exponate zu sprechen. Ich zog sie aus dem Haufen gespannter Zuhörer, der sich sogleich auf sie warf, um mit ihr gemeinsam ein paar Fragen des gekommenen Radio Q-Reporters zu beantworten. Den schönen Beitrag des Studentensenders kann man in Kürze auf diesem Blog anhören. Inzwischen kümmerten sich Mitbewohner Christoph sowie Vier Wände-Mitstreiterin Isabelle um die tanzlustiger und gesprächiger werdenden Gäste. DJ Kris in Zimmer 1

DJ Kris hatte es in einer unglaublichen Spontanaktion geschafft, Plattenspieler und Ausstellungstücke sowie Musik und Gäste unbemerkt zum perfektem Plot unserer Galerieeröffnung zu verbinden. Wir danken ihm recht herzlich für sein Engagement.

Für einen Moment durften die Gäste die gehaltvollen Gespräche über die Ausstellungswerke unterbrechen und beim Konzert von Sebastian Witte nach neuen Diskutanten ausschauen. Sebastian überzeugte mich besonders mit seinem Lied Schlaf ein, welches direkt mitgeschnitten wurde und schon bald im Web publiziert wird (vermutlich youtube). Vielen Dank für diesen sehr gelungenen ersten Auftritt!

Das war die große Erstausstellung bei Vier Wände in Münster. Wir sind sehr erfreut, dass sich so viele Leute interessiert an unserer Aktion zeigten. Wir nehmen erneut Anschwung und bereiten schon jetzt die kommende, zweite Ausstellung in unseren vier Wänden vor. Für den 8. Februar 2009 wird bereits geplant…

Eröffnung der Erstausstellung!

Die großen Bilder und Ich, wir hingen ab und zu in Galerien rum.
Wir gingen uns irgendwann tierisch auf die Nerven. Ich verstand nicht, wieso sie nie bei Mir rumhingen wollten. Es wäre echt gemütlich geworden.

Seht her, die Geschichte eines visionären Kunstliebhabers. Seine Beschwerden fanden wir ganz einleuchtend. Ein Studentenmagazin schrieb mal einen inspirierenden Artikel über Wohngemeinschaften, die ihre Wohnzimmer für die Veranstaltung von Konzerten zur Verfügung stellen. Sie konnten sich Künstler, Instrumente und Bühne direkt nach Hause holen. Ganz zu schweigen von den Zuschauern, welche ja im Anschluss nicht direkt abhauten, da sie sich bei den Gastgebern ausgesprochen wohl fühlten.
Ich weiß nicht, wie unsere Leser das sehen, aber wir nehmen diese Anekdote sehr ernst.

Um es kurz zu machen: Wir haben uns Kunst nach Hause geholt!

Und deshalb feiern wir am 11. Januar die Eröffnung unserer Erstausstellung!

Beginn um 19 Uhr

Musik von DJ Fresh Genius
Auftritt von Sebastian Witte