Archiv für Februar 2009

Zweite Ausstellung in der Bernhardstraße

»Das passiert, wenn eine kreative Idee und eine Wohngemeinschaft aufeinandertreffen.«

Die nunmehr zweite Eröffnung der WG-Galerie vier wände schaffte es erneut, unbekannte Kunst und kunstinteressiertes Publikum, diesmal bestehend aus klausurgestressten Studierenden, zukunftstragenden Abiturienten und stolzen Eltern in ausgewählten, privaten Räumlichkeiten zu verschmelzen. Die Besucher strömten in die geöffnete WG, um die Photographien von Franziska Hauser zu begutachten. Von Beginn an alternierte die musikalische Begleitung zwischen elektronischer und original afro-amerikanischer Plattenmusik.
Manch ein Ausstellungsbesucher ließ sich beim Gang durch den Ausstellungsflur selbst ablichten (s. Bild). Dieser Gesichtsausdruck ist uns der wahre Beweis dafür, dass erst die Perspektive des Betrachters die Gegensätze in Franziskas Kunst überbrückbar macht.

Darüber hinaus wurden alle Oh-Rufe sowie missbilligende Blicke unmittelbar von einem Kamerateam registriert. Wir warten indes gespannt auf die erste vier wände-Projektdokumentation.

Das Abenteuer der vier wände-Suche nach Künstlern geht nach einem solchen Abend selbstverständlich weiter! An dieser Stelle möchten wir Chris‘ Vater alles Gute und eine schnelle Genesung wünschen. Die nächste Vernissage können wir hoffentlich erneut mit dem vollständigen Team Selecta Marshell Madders und DJ Chris zelebrieren.

Werft die Netze aus!

Kennt ihr Leute, die Kunst bei sich ausstellen? Dass dies Leute sind, die viel Geld haben, oder die beruflich unmittelbar mit Kunst zu tun haben, ist ein Vorurteil. In Münster gibt es viel Kunst. Das ist ein Vorurteil, das stimmt.

Es gibt drei große Museen, die Kunst ausstellen. Kunst in dem Sinne, dass Leute sich durch Gänge schieben, um Kunst zu sehen. Kunst in dem Sinne, dass sie mal gefällt, mal verstört. Material und Quelle zweitrangig. Kunst in DEM Sinne.
Darüber hinaus haben sich ungefähr 20 Galerien, welche die Bedürfnisse von Kunstkennern sowie –machern abdecken, in Münster etabliert (Quelle: Gelbe Seiten).
Die Kunstakademie hat sich mal eben unter diese kunstausstellenden Orte gemischt, aber seit dieser Woche gilt die kostenfreie Ausstellung wieder als geschlossen. Junge, kreative Köpfe haben hier ihre Arbeiten gezeigt, die sich noch nicht den ungeschriebenen Gesetzen des Kunstmarkt fügen müssen, aber dennoch latent von ihnen geprägt sind.

Vier Wände steht nicht in den Gelben Seiten. Diese Leute, die Kunst bei sich ausstellen, stehen nicht mal im Telefonbuch. Wer Vier Wände bisher als örtlich gebundenes Projekt verstanden hat, muss sich diese Idee aus dem Kopf streichen. In nur zwei Monaten hat sich Vier Wände in der „mental map“ Münsters ausbreiten können: Soll heißen, eine zweite Wohnung gehört zum Vier Wände-Netzwerk (Hansa-Viertel). Ein dritter Ausstellungsort steht in Aussicht.
DJ Kris in Zimmer 1
Nun dürfen wir euch einen neuen Kunstfang vorstellen:
Am 8. Februar geht Vier Wände in die zweite Runde.

Wie im Bereich Künstler angedeutet wird, präsentiert die Wohngemeinschaft Bernhardstraße 5 eine kleine Sammlung ausgewählter Photographien der Künstlerin F. Kabisch. Unter dem Thema „Motivische Knappheit“ zeigt diese Resultate ihrer Überlegungen, Streifzüge und Selbstablichtungen.
Selecta Marshell Madders und DJ Chris, die sich schon bei der ersten Ausstellung um sympathische Musikhintergründe gekümmert haben, werden am Sonntag erneut auflegen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt!
Also, kommt raus aus den Sofaecken: Seht und hört selbst!